30°C im Schatten, Sonne pur beim Blick nach draußen, Du schwitzt schon, obwohl Du Dich noch gar nicht bewegt hast – und jetzt auch noch Sport?! Wenn Sie ein paar wichtige Regeln befolgen, werden Sie Ihrem Körper trotzdem etwas Gutes tun. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie beim Training im Sommer achten sollten.

Wie gut Sie mit der Hitze zurecht kommen, ist in erster Linie eine Frage der Gewöhnung. Innerhalb von 1-2 Wochen Aufenthalt in der Sommerwärme passt sich Ihr Körper an die neuen Bedingungen an, es kann sein, dass Sie in dieser Zeit nicht so leistungsfähig sind. Das ist aber normal und geht meistens schnell vorüber.

Draußen trainieren

Wenn Sie draußen trainieren, probieren Sie möglichst morgens oder abends raus zu gehen. So ersparen Sie Ihrem Körper die intensive Belastung, die sich über 25°C bemerkbar macht. Achten Sie auch darauf, dass Se bei hohen Temperaturen im Schatten laufen. Sollten beim Laufen Kopfschmerzen, Krämpfe, Heiß-Kalt-Schauer oder Schwindel auftreten, unterbrechen Sie ihr Training sofort und gehen langsam im Schatten weiter.

Wichtig: Der Mineralhaushalt

Da Sie beim Training im Sommer mehr schwitzen, verlieren Sie auch mehr Mineralien. Wie wichtig diese für Ihren Körper sind können Sie hier nachlesen. Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützen Sie Ihren Körper in dieser erschwerten Situation. Mit dem richtigen Mineralwasser haben Sie eine weitere effektive Mineralienquelle.

Richtig trinken

Wir haben hier schon einmal einen Beitrag zum Thema Trinken geschrieben. Besonders beim Training im Sommer ist es unerlässlich, dass Sie ausreichend Wasser trinken. Ein gutes Mineralwasser mit hohem Mineraliengehalt gleicht dabei den Elektrolytmangel, der durch das Schwitzen entsteht, aus.

Und wenn die Sonne scheint..

..ist es natürlich wichtig sich gut mit Sonnencreme einzucremen, auch wenn Sie vorwiegend im Schatten laufen. Ein Sonnenbrand beschäftigt Ihren Körper zusätzlich zu der Trainingsbelastung und ist daher doppelt ungünstig neben der Tatsache, dass sich das Hautkrebsrisiko erhöht.

Die richtige Trainingsintensität wählen

Dass es wirklich zu warm ist für ein Training, kommt sehr selten vor. Meistens haben Sie dann nur die falsche  Intensität für Ihr Training im Sommer gewählt. Wenn Ihre Ausdauer nicht top trainiert ist, dann gehen Sie es doch langsam an: Halbieren Sie zunächst einmal Ihr Laufpensum und tasten Sie sich langsam an mehr heran.

Wassersport

Gerade zu dieser Jahreszeit kann man auch die eine oder andere Laufeinheit durch Schwimmen ersetzen und so eine Überhitzung des Körpers vermeiden. Wenn Sie keine Wasserratte sind, dann probieren Sie folgendes an warmen Tagen: Duschen Sie sich vorm Laufen kalt ab, das senkt Ihre Körpertemperatur und lässt Sie später schwitzen. Und morgens macht es wach!

Hören Sie auf Ihren Körper

Es gilt: Wenn Ihnen Ihr Körper zu verstehen gibt, dass das Training heute zu viel ist, dann geben Sie nach. Sich durch Ihr normales Training zu quälen, kann Ihnen im ungünstigsten Fall sogar schaden. Auch hier gilt: Viel hilft nicht viel. Nicht zu verwechseln mit dem Schweinehund 😉