Superkompensation ist das Prinzip, nach dem Ihr Körper durch den richtigen Mix aus Training und Regeneration das ursprüngliche Leistungsniveau steigert und Sie durch das Training besser werden

Superkompensation beschreibt den Anpassungsprozess in Ihrem Körper der nach einem Training dafür sorgt, dass Sie durch den von Ihnen gesetzten Trainingsreiz besser werden.

Die Superkompensation besteht aus 4 unterschiedlichen Phasen:

Phase 1: Training

Durch das Training selbst wird Ihr Körper geschwächt.

Phase 2: Ermüdung

Nach Deinem Training ist Ihr Körper ermüdet und nicht mehr so leistungsfähig, wie vor Ihrem Training.

Phase 3: Regeneration

In der Regenerationsphase erholt sich Ihr Körper und kehrt zur ursprünglichen Leistungsfähigkeit zurück.

Phase 4: Leistungsanpassung

Ab diesem Punkt passt sich Ihr Körper an die von Ihnen geforderte Trainingsleistung an. Anders ausgedrückt sagen Sie Ihrem Körper durch das Training, dass er für das, was Sie von ihm wollen, zu schwach ist.

Die Leistungsanpassung ist die Antwort des Körpers auf Ihr Training, um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

Der ideale Zeitpunkt für das nächste Training

Ihr Körper ideal entwickeln kann, ist es wichtig, am Ende der Superkompensationsphase, der Leistungsanpassung, das nächste Training zu starten. So erreichen Sie die gewünschte Leistungssteigerung.

Zu früh wieder mit dem Training beginnen

Wird zu früh wieder mit dem Training begonnen, ist der Körper noch nicht wieder vollständig ausregeneriert und die Leistungsfähigkeit nimmt dauerhaft ab.

Man kommt ins sogenannte Übertraining.

Zu spät wieder mit dem Training beginnen

Beginnen Sie nach Abschluss der Superkompensation zu spät wieder mit dem Training, sagt sich Ihr Körper: „Ich brauche die geforderte Mehrleistung ja doch nicht“, und baut die Ressourcen wieder ab.

So werden Sie unterm Strich auch keinen Erfolg in Ihrem Training haben.