Februar 6

Einzelcoaching für Führungskräfte: 5 Ansätze, die dich im Leadership stark und anerkannt machen

Führungskräfte werden mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert: Sie müssen ihr Team steuern, die Stärken und Schwächen ihrer Mitarbeiter*innen erkennen, Aufgaben passend verteilen und die Erwartungen ihres eigenen Vorgesetzten oder der Vorstandsetage erfüllen, weshalb sie häufig nach einem Einzelcoaching für Führungskräfte suchen. 

Gerade im oft hektischen Berufsalltag kann das dazu führen, dass Führungskräfte mit und mit in eine Art Hamsterrad rutschen, das ihnen nur wenig Luft zum Atmen und genauso wenig Zeit für die Familie lässt. Wenn dann in der Firma auch noch die erwarteten Ergebnisse ausbleiben oder die unterstellten Mitarbeiter*innen nicht so wollen, wie man selbst, können schnell Versagensängste oder Gefühle des Scheiterns entstehen.

Ein Einzelcoaching für Führungskräfte kann daher hilfreich sein, um die eigenen Verhaltensmuster zu erkennen, mögliche innere Blockaden aufzulösen und zu seiner eigenen Stärke zurückzufinden. 

Oft eignet sich ein Einzelcoaching für Führungskräfte auch deswegen, weil man dort die Dinge offen aussprechen kann, die im Unternehmen nicht offen ausgesprochen werden können. Oder weil es manchmal den Blick von außen und die Impulse eines objektiven Dritten braucht, um die eigene persönliche Weiterentwicklung anzustoßen und umzusetzen.

Worauf du beim Coaching achten solltest

Wenn du nach einem Coach suchst, der dich als Führungskraft auf deinem persönlichen Weiterentwicklungsprozess begleitet oder gemeinsam mit dir neue Wege zum Umgang und zur Kommunikation mit deinen Mitarbeitern und Vorgesetzten erarbeitet, gibt es natürlich einige Dinge, auf die du achten solltest.

Sowohl die persönliche als auch die fachlich-inhaltliche Seite sollten stimmen und zu dir als Person und zu deinen eigenen Zielen als Führungskraft passen. 

Einer der wichtigsten Punkte ist sicherlich dein eigenes Gefühl, das du in Bezug auf deinen Coach hast. Denn ein Einzelcoaching für Führungskräfte kann (wie jedes Coaching) nur dann gelingen, wenn du Vertrauen zu deinem Coach hast – wenn du dich gut aufgehoben fühlst.

Dieses Vertrauen und gute Gefühl können sich in vielen Aspekten äußern. Vielleicht stellst du beim ersten Termin fest, dass der Coach besonders gut auf dich eingehen kann, dass er dich sofort versteht. Vielleicht sind dir auch einfach sein Foto und seine Vorstellung auf den Webseiten sympathisch. Oder er ist sehr einfühlsam und spricht genau das aus, was dich beschäftigt oder nachts nicht mehr richtig schlafen lässt.

Bei der Auswahl eines Coaches nach persönlichen Gesichtspunkten gibt es keine Anleitung. Höre auf dein Bauchgefühl, spüre ich dich hinein und frage dich, ob du dir vorstellen kannst, mehrere Wochen oder Monate mit diesem Menschen gemeinsam an deinen Blockaden, Mustern, Zielen oder Wünschen als Führungskraft zu arbeiten. 

Diese Frage kannst nur du selbst dir beantworten, deswegen sei an dieser Stelle einfach ehrlich zu dir selbst und höre auf das, was deine Intuition dir sagt.

Wie du einen Coach für dein Führungskräfte-Einzelcoaching findest

Bei der Auswahl eines Coaches nach fachlich-inhaltlichen Gesichtspunkten sieht die Sache schon etwas anders aus. Denn jeder Coach hat unterschiedliche Schwerpunkte und arbeitet mit verschiedenen Ansätzen.

Grundsätzlich würde ich dir bei einem Einzelcoaching für Führungskräfte empfehlen, einen Coach mit ganzheitlichem Ansatz auszuwählen. Denn du weißt selbst am besten, dass Führung sich meist auf vielen unterschiedlichen Ebenen (und damit ganzheitlich) vollzieht:

  • Kommunikation
  • Zeitmanagement
  • Change Management
  • Fachwissen
  • (Umsatz-)Ziele
  • Umgang mit Mitarbeitern*innen
  • Soziale Verantwortung
  • Aufgabenverteilung
  • Durchsetzung
  • Du selbst als Mensch

Deswegen ist es meiner langjährigen Erfahrung nach auch am besten, wenn du dich mit deinem Coach nicht nur auf eines dieser Dinge fokussierst, sondern deine Persönlichkeit, dein Privatleben und dein Geschäftsleben gleichermaßen aufgreifst.

Denn Führungsstärke und Führungskompetenz sind nie einseitig zu betrachten, sondern hängen von vielen Faktoren ab – so unter anderem ganz wesentlich von deinen inneren Denkmustern und Glaubenssätzen, die dir möglicherweise gar nicht bewusst sind. 

Das ist zum Beispiel einer der wesentlichen Gründe dafür, warum ich selbst als Coach für Führungskräfte in meinen Einzelcoachings Methoden und Ansätze aus Philosophie, Psychologie, Kommunikation, Rhetorik, Menschenführung, NLP, Wingwave und Kampfkunst vereine.

Zudem bediene ich mich in meinen (Einzel-)Coachings einer Art „Werkzeugkoffer”, in der wesentliche und einflussreiche Coaching-Prinzipien zum Einsatz kommen. Fünf dieser Prinzipien werde ich dir nun einmal etwas detaillierter vorstellen, damit du ein Bild davon bekommst, wie ein Einzelcoaching für Führungskräfte aussehen kann … 

Der „Werkzeugkoffer”: 5 Prinzipien, die das Einzelcoaching für Führungskräfte gelingen lassen

Im Rahmen meiner Coaching-Tätigkeit habe ich auf Weiterbildungen und Seminaren sehr viele Ansätze kennengelernt, mit denen Coaching gelingen kann. Einer dieser Ansätze, der mich nachhaltig beeindruckt hat und den ich mittlerweile in fast jedem Coaching anwende, ist der Werkzeugkoffer mit bestimmten Prinzipien aus dem Kampfkunst-Bereich.

Ich nutze ihn deswegen so gerne, weil ich selbst Kampfkunsttrainer bin, diese Prinzipien auf eigentlich jede Situation im Leadership-Bereich übertragbar sind und bei meinen Klientinnen und Klienten zu sehr beeindruckenden Ergebnissen geführt haben. Daher möchte ich sie auch dir (in verkürzter theoretischer Form) nicht vorenthalten.

Prinzip #1: Agiere anstatt zu reagieren.

Dieses Prinzip besagt, dass du proaktiv und nicht reaktiv handeln solltest. Denn dein Vorteil in diesem Vorgehen besteht darin, dass du vor dem Angriff bereits beim Angreifer bist. Du kannst dich also wesentlich besser und effektiver gegen negative Einflüsse von außen schützen. 

Zudem hast du deutlich mehr Kontrolle, wenn du agierst, anstatt nur zu reagieren. Denn dann bestimmst du, was passiert, und niemand anders. Im Einzelcoaching lernst du, wie du dieses Prinzip praktisch anwendest (unabhängig davon, ob du es in deinem Privatleben als Privatperson oder in deinem Berufsleben als Führungskraft umsetzen möchtest).

Prinzip #2: Nimm dir Raum und grenze dich ab.

Führungskräfte erleben ihren Berufsalltag oft als stressig und anstrengend. Sie wollen den Anforderungen von außen genügen, die erwarteteten Ergebnisse erreichen, von ihren Mitarbeitern anerkannt werden, aber gleichzeitig auch noch genug Zeit für Frau, Mann und / oder Kinder haben. Dies kann dazu führen, dass Pausen zur Seltenheit werden und man sich keinerlei Entspannung in seinem Hamsterrad mehr gönnt. 

Es ist aber wichtig, dass du dir Raum zum Atmen und Wohlfühlen nimmst. Wenn du deinen Energiehaushalt nicht regelmäßig auftankst, ist irgendwann keine Energie mehr da … und damit auch keine Leistungsfähigkeit. Im Coaching solltest du deswegen erarbeiten, wie du dir auch bei einem vollen Kalender deine persönliche Zeit für dich nimmst.

Prinzip #3: Finde die Lücke und schließe sie.

Dieses Prinzip kommt ebenfalls im Kampfsport zur Anwendung, denn es besagt nichts anderes, als dass du bereits vor deinem Angreifer weißt, was passieren wird. Es geht hierbei also um vorausschauendes Denken und Handeln. Denn wenn du weißt, wo der Gegner angreifen kann, solltest du diese Lücke schon im Vorfeld bei dir schließen und für dich nutzen. Auch im Berufsleben kann es eindeutig von Vorteil sein zu wissen, was kurz-, mittel- und langfristig passieren kann. 

Wenn du mögliche Entwicklungen in Bezug auf dein Team, deine Person oder auch das gesamte Unternehmen im Blick hast und einschätzen kannst, schützt dich das vor unliebsamen Überraschungen, die dir möglicherweise sonst schaden würden. Im Einzelcoaching für Führungskräfte gehen wir verschiedene Schritte und Methoden durch, um diesen „Weitblick” zu entwickeln und aufrecht zu erhalten.

Einzelcoaching für Führungskräfte

Prinzip #4: Leite weg anstatt gegenzudrücken.

Den Ausdruck „Druck erzeugt Gegendruck” kennst du sicherlich auch. In den meisten Situationen bringt es nichts, noch mehr Druck aufzubauen. Denn entweder staut der bereits vorhandene Druck sich dadurch weiter auf oder es entsteht neuer Druck, der für alle Beteiligten weder notwendig noch zielführend ist. Stattdessen ist es wesentlich sinnvoller, die Energie des Drucks aufzunehmen und konstruktiv für dich zu nutzen.

Gerade in kritischen beruflichen Situationen, wie beispielsweise Konflikten mit einem Teammitglied oder nicht erreichten Umsatzzielen, kann es schwer sein, Druck von sich abprallen zu lassen. Meistens ist es so, dass man den Druck (ungewollt) annimmt und dadurch in Leistung, Fokus und Konzentration deutlich eingeschränkt ist. Ein Coaching kann daher eine gute Möglichkeit sein, das eigene Verhalten in solchen Situationen zu trainieren, zu optimieren und zu verändern.

Prinzip #5: Nimm Aufgeben nicht als Option an.

Dir stehen in deinem Leben unendlich viele Wege und Möglichkeiten offen. Dies gilt sowohl für dein Privat- als auch für dein Berufsleben. Und auch, wenn diese Vielzahl manchmal die eigene Orientierung und die persönlichen Entscheidungen etwas erschwert, so erwächst daraus auch ein wunderbarer Vorteil: Es gibt immer einen Weg. Und es gibt auch immer DEINEN Weg. Du musst ihn nur finden. Wenn also dein Plan A in einer bestimmten Situation nicht zielführend ist, dann wechsle zu Plan B. Führt auch dieser dich nicht zum erwünschten Ziel, stehen dir immer noch Plan C, D, E… offen. 

Dazu erfordert es aber eine innere Offenheit und Flexibilität beziehungsweise die Bereitschaft, sich auf neue Pläne und Wege einzulassen. Oft ist man allerdings so eingefahren in seinen eigenen Denk- und Verhaltensmustern, dass das Sich-Einlassen in der Praxis nur schwer gelingt. In einem Einzelcoaching für Führungskräfte solltest du daher lernen, neue Ansätze und Möglichkeiten für dein Leben und deine Karriere zu akzeptieren, anzunehmen und anzuwenden. 

Fazit: Was bei einem Einzelcoaching für Führungskräfte wichtig ist

Ich hoffe, dieser kleine Einblick in meine eigene Coaching-Praxis hat dir etwas Orientierung und Anleitung darüber verschafft, wie du einen geeigneten Coach für dich findest und auf was du bei deinem Coaching achten solltest.

Wichtig ist mir aber auch noch eines: den perfekten Coach für Führungskräfte gibt es nicht. Die Coach-Coachee-Beziehung wird immer von zwei Menschen beeinflusst: demjenigen, der coacht, und demjenigen, der gecoacht wird. Deswegen hängen auch das Gelingen und der Fortschritt eines Coachings von beiden Personen und ihrer Beziehung zueinander ab. Was für die eine Führungskraft funktioniert, funktioniert möglicherweise für die andere Führungskraft nicht.

Deswegen nimm dir die Zeit, die du brauchst, um das passende Einzelcoaching für Führungskräfte für dich zu finden. Im Normalfall arbeitest du mit deinem Coach über mehrere Wochen, meist über mehrere Monate zusammen. Und ob du durch dein Coaching die Leadership-Ziele erreichst, die du dir wünschst, hängt auch zu einem nicht unwesentlichen Teil von deinem Coach ab.

Wenn du nun einfach einmal testen möchtest, ob die „Chemie” zwischen dir und mir stimmen könnte oder ob du dir grundsätzlich vorstellen könntest, mit mir zusammenzuarbeiten, dann nimm gerne Kontakt zu mir auf. Klicke einfach auf den Button unten, um zu meinem Kontaktformular weitergeleitet zu werden. 

Unser Erstgespräch ist völlig kostenfrei für dich und dient in erster Linie dazu, deine persönliche Situation nachzuvollziehen, deine Wünsche an eine Zusammenarbeit zu verstehen und einen möglichen Coaching-Plan zu besprechen. 

Ich freue mich auf deine unverbindliche Kontaktaufnahme und wünsche dir weiterhin nur das Beste!


Tags


You may also like

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Anmelden zum Newsletter

>