In der heutigen Zeit verbringen wir in vielen Berufen die meiste Zeit vor dem Computer. Das wäre eigentlich gar nicht so schlimm. Der negative Nebeneffekt jedoch ist, dass Sie sich im Büro kaum bewegen. Als Resultat haben Sie nach einem langen Bürotag oft Rücken- und Nackenschmerzen oder Verspannungen durch Fehlhaltungen. Geht das nicht auch anders?

Den Arbeitsplatz einrichten

Wenn Sie viel Zeit im Büro verbringen und vor dem Computer sitzen, sorgen Sie dafür, dass Ihr Körper so wenig wie möglich in Mitleidenschaft gezogen wird. Schauen Sie sich Ihren Arbeitsplatz einmal genauer an.

 Der Schreibtischstuhl

Die Höhe des Stuhls sollte so eingestellt werden, dass Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkeln bilden, wenn Ihre Füße ganz auf dem Boden stehen. Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz nicht alleine benutzen, muss das vor jedem Arbeitsbeginn neu eingestellt werden. In einem fremden Auto, in das Sie einsteigen, stellen Sie sich ja auch erstmal den Sitz, die Spiegel und eventuell auch das Lenkrad ein. Das Gegengewicht der Lehne bei einem beweglichen Stuhl sollte so eingestellt sein, das sich die Lehne bei leichtem Druck nach hinten neigt.

 Der Schreibtisch

Wenn Sie einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben, sollten Sie diesen so einstellen, dass Ihre Schultern in einer entspannten Position sind, wenn Ihre Ellenbogen auf dem Tisch aufliegen. Wenn Sie die Höhe Ihres Schreibtisches nicht verstellen können, passen Sie die Sitzhöhe Ihres Schreibtischstuhls entsprechend an.

 Die Tastatur

Die Computertastatur sollte nicht zu weit weg von Ihnen stehen, um Ihre Nackenmuskulatur nicht unnötig herauszufordern. Auch hier ist ein rechter Winkel zwischen Ober- und Unterarm sinnvoll. Wenn Sie Probleme mit Ihren Handgelenken hast, prüfen Sie einmal, ob sie beim Tippen auf der Tastatur ständig überstreckt werden. Für den Fall hilft Ihnen eine weiche Unterlage, um Unterarm und Handgelenk natürlich zu halten.

Der Bildschirm

Der Monitor Ihres Rechners ist am besten parallel zum Lichteinfall aufgestellt. So spiegelt sich weniger darin und Ihre Augen müssen keinen so großen Kontrastunterschied ausgleichen, als wenn Sie zum Beispiel von Ihrem hellen Monitor in den dunkleren Büroraum aufblicken. Wenn das nicht möglich ist, hilft vielleicht http://www.amazon.de/sonnenschutz-Computer-Zubeh%C3%B6r/s?ie=UTF8&page=1&rh=n%3A340843031%2Ck%3Asonnenschutz  Der Abstand zu Ihren Augen sollte mindestens 50cm betragen. Damit Sie nicht ständig zur Seite oder nach unten gucken müssen, platzieren Sie Ihren Monitor gerade vor sich mit der oberen Kante auf Augenhöhe.

 Das Telefon

Als Vieltelefonierer können Sie das Problem: Telefonieren und gleichzeitig tippen mit dem Hörer in der Hand ist nicht optimal. Gern wird der Telefonhörer dann auch mal zwischen Schulter und Ohr eingeklemmt. Wenn Sie am Tag viel telefonieren müssen, besorgen Sie sich besser ein Headset. So können Sie sich auch während des Telefonierens im Raum bewegen und sind nicht an Ihren Stuhl gefesselt. Haben Sie kein Headset, denken Sie auch kurz an Ihren Nacken und Ihren Rücken und halten Sie den Hörer mit der Hand ans Ohr. Notizen können ja auch erstmal schriftlich per Hand gemacht werden.

 Was kannst Du gegen Schmerzen tun?

Wir haben bereits in dem Artikel 11 Tipps gegen Rückenschmerzen und Nackenschmerzen geschrieben, was Sie ganz allgemein gegen Rücken- und Nackenschmerzen tun können.

Auch im Büro gilt: Bleiben Sie in Bewegung, vertreten Sie sich gelegentlich die Füße, holen Sie sich ein Glas Wasser oder einen Kaffee. Sitzen Sie auch nicht die ganze Zeit wie angewurzelt mit kerzengeradem Rücken in Ihrem Stuhl, ändern Sie die Sitzposition nach einiger Zeit.

Auch der regelmäßige Blick auf das Smartphone ist nicht zu unterschätzen. Achten Sie auch hier darauf, dass Sie Ihren Hals annähernd gerade halten. Bei vielen Menschen werden durch das Nach-Unten-Gucken auf Smartphones und Tablets bereits in jungen Jahren überdurchschnittlich viele Veränderungen und Rückgänge der Knorpel im Halswirbelbereich festgestellt, wie sie normalerweise erst bei 70-jährigen beobachtet werden.

Noch ein weiterer Tipp: Strecken Sie sich hin und wieder. Damit lösen Sie übermäßige Muskelspannungen und öffnen Ihren Brustkorb; dadurch wird es Ihnen erleichtert durchzuatmen. Sie werden merken, dass es Ihnen danach wieder leichter fällt, sich auf Ihre Arbeit zu konzentrieren.

Welche Tricks wenden Sie an, wenn Sie lange sitzen müssen oder den ganzen Tag vor dem Computer sitzen? Schreiben Sie es unten in die Kommentare!