März 1

Der Werkzeugkasten Teil 1

0  comments

Ich habe aus der Kampfkunst, die seit 1996 studiere, acht Prinzipien extrahiert und diese im Business Alltag genauso effektiv wie in der Kampfkunst eingesetzt. Dieser Blog Artikel dient dazu, Dir die ersten vier von insgesamt acht Prinzipien zu erklären.

Dabei gehe ich so vor, dass ich Dir zuerst das Prinzip im Kontext der Kampfkunst erkläre und im Anschluss das gleiche Prinzip in den Kontext des Business übertrage. Es handelt sich bei allen Erklärungen ausschließlich um Beispiele.

Die Prinzipien kannst Du Dir wie ein Schweizer Taschenmesser vorstellen, Du wirst für jede Situation das richtige Tool bei Dir haben.

Es geht im Business nicht darum, dass wir uns salopp gesagt „prügeln“ wollen, sondern darum, dass wir verstehen, dass alles was auf uns wirkt, als eine Art von Energie gesehen werden kann.

So wie wir die Prinzipien der Kampfkunst verwenden, um die Energie abzulenken, die im Kampf in Form von Schlägen oder Tritten auf uns einwirken, so wollen wir im Business diese Energien, z.B. in Form von Kommunikation oder Strategien, von uns weglenken.

Die Prinzipien sind so universell, dass Du sie sofort anwenden kannst ohne, dass Du die Kampfkunst jemals trainiert haben musst. Das Training der Kampfkunst kann Dir jedoch dahingehend helfen, dass Du die Prinzipien intuitiv(er) anzuwenden lernst.

Agieren statt reagieren – sei vor dem Angreifer bereits bei ihm

Kampf: wir schieben unseren sogenannten Keil nach vorn, um mitzubekommen, was da auf uns zukommt, um dann rechtzeitig eine entsprechende Maßnahme einleiten zu können.

Business: warte im Business nicht erst darauf, dass Du Deinen Fokus für Deine Ziele verlierst, sondern habe stets Deine Ziele klar im Blick und dabei gilt es sowohl Deine eigenen als auch die Deiner Firma zu beachten.

Raum einnehmen und abgrenzen – nimm Dir Raum zum Atmen und Wohlfühlen

Kampf: durch das Vorschieben des Keils wird Raum eingenommen und dadurch ein erster Sicherheitsbereich aufgebaut.

Business: kenne Deine Grenzen genau. Was möchtest Du selbst machen, was bist Du bereit zu geben, was zeigt noch auf Dein Ziel hin und was zeigt noch auf das Ziel des Unternehmens? Sei Dir stets bewusst darüber, dass Du das tust, was sind aller erster Linie Dir am besten tut.   

Der kürzeste Weg ist die Gerade – Energie ist kostbar, deswegen nimm den direkten Weg zwischen zwei Punkten

Kampf: wenn ich angreifen will, gehe ich keinen Umweg, das bedeutet, ich schlage auf dem direkten Weg zu meinem Angreifer.

Business: warum sollst Du im Geschäftsleben Zeit, Energie und am Ende Geld für Umwege ausgeben? Halte Dir stets vor Augen, wohin Du willst, damit Du Reibungsverluste so gering wie möglich hältst.

Kontrolliere Deine Emotionen – Emotionen machen Dich angreifbar. Zeige sie nur im richtigen Kontext

Kampf: im Sparring zeigt sich sehr schnell, ob jemand ängstlich ist oder wütend wird. Beides sind selbstverständliche, menschliche Reaktionen, aber in dem Kontext machen sie denjenigen lesbar und zeigen damit Schwachstellen, die man als Angreifer zu seinem Vorteil nutzen kann.

Business: genauso ist es in Business Situationen, die Dich herausfordern, die vielleicht mit Veränderung zu tun haben oder wo Du vielleicht sogar einen Fehler gemacht hast. Diese können Dich in die sprichwörtliche Enge treiben. Hierbei nicht den Kopf zu verlieren und stets Dein Fokus zielgerichtet nach vorne zu halten, das ist die hohe Kunst.

Business Coaching Methoden: Zusammenfassung

Mit der konsequenten Anwendung der ersten vier von insgesamt acht Prinzipien aus der Kampfkunst, bist Du in der Lage Dir sehr viel mehr Luft und Freiheit zu verschaffen. Um somit Deine Energien viel gezielter für Dich und Deine Ziele einzusetzen.


Tags


You may also like

Mein persönlicher Neuanfang

Mein persönlicher Neuanfang
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Anmelden zum Newsletter

>